Köpfe statt Parteien: Der Volkswillen darf nicht ignoriert werden

Bündner Majorzwahl: Das Bundesgericht greift in seinem neuesten Entscheid direkt den Bündner Volkswillen an. Die Bündnerinnen und Bündner haben sich achtmal(!) an der Urne für den Majorz und gegen den Proporz entschieden. Wir finden: Der Volkswillen darf nicht ignoriert werden!
 Das Bundesgericht argumentiert, dass in den grössten 6 Wahlkreisen (darunter auch unser Wahlkreis) nicht davon ausgegangen werden kann, dass das Volk die Kandidaten persönlich kenne. Fazit des BGer: Die Majorzwahl ist in diesen Kreisen verfassungswidrig. Mit der Ablehnung der Proporzinitiative 2014 haben sich die Bündnerinnen und Bündner bisher ein letztes Mal einen Wechsel des Wahlsystems für den Grossen Rat vom Mehrheitswahl (Majorz)- zum Proporzwahlverfahren ausgesprochen. „Damit stehen auch weiterhin bei den Parlamentswahlen die Köpfe und nicht die Parteien und Listen im Vordergrund. Diesen klaren Entscheid der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger gilt es zu respektieren. Der Volkswillen darf nicht ignoriert werden“, sagt FDP-Grossrat Thomas Bigliel.

Die nächsten Erneuerungswahlen des Grossen Rats finden 2022 statt. Wählen Sie dann auch wieder die Grossräte Norbert Mittner (igis) und Thomas Bigliel. (Landquart).
2018 FDP.Die Liberalen Kreis Fünf Dörfer